Potentia Animi – Das erste Gebet

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

Was erwartet man von einem Mönchsquartett das sich der Musik widmet? Sicherlich die von den Gregorians bekannten Chorale. Aber weit gefehlt! Die Jungs von Potentia Animi haben mit ihren 13 Tracks von Meditativen Klängen über tanzbaren Mittelalter Sound bis hin zu ungewöhnlichen Klängen eines Islamischen Vorbeters geschaffen. Die Vier erweisen ein Gespür für straighte Melodien und setzen die Gesänge je nach Lied mal kraftvoll, mal gefühlvoll gekonnt in Szene. Was aber auf jeden Fall besticht ist sind die Texte, welche so gut wie immer einen schgelmischen Nachgeschmack hinterlassen, was dem ganzen eine Gewisse Würze verleiht und man einen ein Lächeln auf die Lippen zaubern wird.
Ingesamt lässt sich sagen, dass die Neuauflage des Albums „Das erste Gebet“ von 2003 gelungen ist und die Scheibe einen runden Eindruck vermittelt, was zum einen an der gelungen Mischung von Alt und Neu liegt, sowie von den Einprägsamen Rhytmen herrührt.

Tracklist:
1) Del Amina
2) Domina
3) Nachtfrass
4) Bruder Titus
5) Gloria
6) Gaudete
7) Me Novarem
8) Herrscher
9) Bruder Huhn
10) Schattentanz
11) Ballade von den 3 Sündern
12) 3 hodiger Esel
13) Repeat
14) Domina II

Videotrack: Domina


| 04.11.2004 | Donty |

Next Post

Snakeskin - Music for the Lost

So SnakeSkin Silberling drin und schon mal das erste Problem das ich als geneigter Hörer habe, was für ein Genre höre ich da eigentlich gerade ? Schwer zu sagen, aber das kennen wir ja eigentlich schon von Thilo Wolff. Auch das Artwork erinnert mich doch sehr an eine andere Band […]