SOPOR AETERNUS

Marcel

„Es reiten die Toten so schnell – or: The Vampyre sucking at his own Vein““ Aufgenommen im legendären Woodbine-Studio von John Rivers, der seinerzeit auch schon Gruppen wie Dead Can Dance produzierte, haben SOPOR AETERNUS & THE ENSEMBLE OF SHADOWS mit ihrem aktuellen Konzeptalbum einen weiteren, zeitlosen Meilenstein in der Geschichte des Gothic/Avantgarde geschaffen. Visuell eingebettet in die beeindruckenden Photographien von Joachim Luetke, erschaffen diese Ausnahmekünstler hier einen einzigartigen theatralischen Abstieg in die Unterwelten der menschlichen Seele, wo furchtbare Monstren ihr grausames Unwesen treiben, und schreckliche Hungergeister den unbedachten Wanderer hinterrücks anfallen, um, ihn in ihrer kalten Umklammerung haltend, sich in der alles verschlingenden Dunkelheit ewiglich von ihm zu nähren. Musikalisch bewegen sich SOPOR AETERNUS dabei äußerst geschickt und mit einem sicheren Gespür für Effekt und Dramatik zwischen den Grenzen der Klassik und der retro-zeitgenössischen Attitüde der Underground-Kultur der 80er Jahre, verbinden dabei komplexe Streicher- und Orchesterarrangements mit der scheinbar augenzwinkernden, doch stets ernsthaften, seltsamen Andersartigkeit ihrer ureigenen, fernab des Kommerz liegenden Stilmittel: Inspiriert von Butoh und Kabuki, werden hier chinesische Fiedeln und Wagnerische Posaunen mit teils Death -rockigen, teils komplizierten Baß und Schlagzeugrhythmen kombiniert, slawische Hackbretter, Tubas und Flöten mit den allgegenwärtigen Totenglocken vermählt, um so den schaurig-schönen Hintergrund für eine einzigartige Stimme zu bilden, die mal im hämischen Falsett eines sterbenden Tieres krächzt, mal im sonoren Bariton eines alten Mannes ein trauriges Suizid-Mantra rezitiert, um dann wieder mit dem geisterhaften Klageschrei eines lebenden Leichnams von der Heimtückischkeit nächtlicher Besucher zu künden. Kraftvoll und Genre übergreifend produziert ist SOPOR AETERNUS & THE ENSEMBLE OF SHADOWS mit „“Es reiten die Toten so schnell – or: The Vampyre sucking at his own Vein““ ein echter Klassiker gelungen, der schnellstens Einzug in sämtliche Plattensammlungen halten sollte! Das Album erscheint zusätzlich als streng limitiertes, in schwarzes Leinen gebundenes Buch mit Silber Prägedruck. Das Buch ist 40 Seiten stark und enthält exklusives Artwork von Joachim Luetke und Anna-Varney. Das Buch kommt in einem speziell designten, hochwertigen Schuber, der ebenfalls einen Silber Prägedruck hat. Es handelt sich hierbei tatsächlich um ein gebundenes Buch (mit den Maßen 17×19 cm) und nicht etwa um ein Digibook (weltweit 1.999 Exemplare)! Neben diesem Buch ist das Album auch als streng limitierte 12″“ LP Box mit Silberprägedruck erhältlich. Diese LP Box enthält ein 2 x 12″“ Picture Vinyl im Gatefold Cover und Silberprägedruck, zwei exklusive Poster (60x90cm), ein exklusives T-Shirt, ein 8-teiliges Postkartenset, 3 von der heiligen St. Varney von den Toten geweihte Hostien und Original Friedhofserde (weltweit 666 Exemplare). „

Next Post

WGT 2003 - die ersten Bandzusagen

Für das 12. WAVE GOTIK TREFFEN (6.9. Juni 2003 in Leipzig) haben schon jetzt die folgenden Bands zugesagt: BLUTENGEL / BLOODFLOWERS / CARLOS PERON`s LES SALLES / CHANDEEN / CORVUS CORAX / DISTORTED REALITY / FLOWING TEARS / EVEREVE / INQUISITA / LAIBACH / OOMPH! / PAIN OF PROGRESS / […]