Spetsnaz – grand design – re-designed

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

Ein neues Album von Spetsnaz ist auf dem Markt und „grand design – re-designed" sei sein Name. 17 Songs inklusive 3 Remixes umfasst die schillernde Laserscheibe (öhm, pardon CD). „Grand Design" sei auch der Titel des ersten Tracks, der sich in altbewährtem Elektro-, EBM- Gewand zeigt. Danach eilt „Plaything" heran, weitere Elektrosounds und Düstergesang. „On the Edge" mag zwar ruhig erscheinen ist aber nur schlichter Wegbereiter zu einem der richtig großen Krachern auf der CD: „Bloddsport". „Silent Screams" ist keineswegs ruhiger, nein nur beschwingter. Nr. 6 auf der CD, „To the Core" lässt sich musikalisch wie auch viele Tracks mehr der Musikrichtung Minimal zuschreiben und erinnert vom Rhythmus, der Wahl der Sounds an eben schon gehörtes. „Femme Fatale" ändert dies, zumindest ein wenig, durch abwechslungsreicheren Gesang. „Insomnia" versucht auch tatkräftig daran zu Helfen Spetsnaz vielseitig erscheinen zu lassen und schafft es auch in die Top 3 meiner Lieblingssongs dieser CD. Mit „Foul Play" wird es jedoch schon wieder schleppender, einer der Songs die eben nicht wirklich in die Gänge zu kommen scheinen. Nr. 10 „Hold on" ist zwar keine Telefonwarteschleifenmusik, aber ebenso elanlos. „Outskirts of Eden" überspringe ich an dieser Stelle, da es sich nur etwas langsamer als Bloddsport anhört. So langsam fangen Spetsnaz an mich zu verwirren, wenn sich auch ein großer Teil der Songs in der Auswahl der Elektroklänge gleichen, tanzt „I’m One" natürlich wieder aus der Reihe. So wird man doch noch neugierig was sich danach über einen her macht. Die Antwort darauf liefert „Darkling" was sich erst nach hochwertigem EBM anhört, entpuppt sich dann aber wieder als Minimal, nur eben düsterer. Bei „Everyday Song" kann ich mir ein Lächeln nicht verkneifen, auch wenn dieser Track gut und auch der Letzte ist, abgesehen von den Remixes, ruft er in mir die Assoziation zur CD hervor: „Every tracks sound".

Fazit: So schlimm ist es nun auch nicht wieder, allerdings gleichen sich ziemlich viele Tracks vom Sound sehr stark, was in meinen Augen eintönig wirkt. Nichts desto trotz gibt es 5 von 10 Windmühlen.


| Out of Line | 5 von 10 Windmühlen. | DonQuijote |

Next Post

Stereomotion - Alpha Demon & Omega Angel

Stereomotion Rezision und Konzertbericht Am 16.10.04 war es soweit Flo alias Stereomotion hatte seinen ersten Clubgig im Herzen von Ulm. Das CAT öffnete zu später Stunde seine Tore für die wartenden Gäste. Drinnen erwartete einen ein musikalisches Klangerlebnis Sondersgleichen. Rythmische Beats, naturverzehrter Gesang (ohne Verzerrer!) umhüllten den Besucher auf der […]