ALPHA SALOON – HELLO WELTGEIST!

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

1. Sun bears gold
2. The great song of inconfidence
3. Drinking in stereo
4. Contro Venezia passatista
5. Mama Alemania
6. Lonesome skymarshals in the sky
7. Pretty dancing person
8. Modern times, modern people, modern talking
9. To avoid the apparently stupid
10. Uber German

Als ich dieses Album in meinen CD-Player gelegt habe und wie üblich einfach mal 15 Minuten die Schnauze gehalten habe, war mein erster Gedanke ‚Hmmm, irgendwie komisch’. Und dieser Gedanke bleibt über die die gesamte Spielzeit des Debütalbums von Alpha Saloon ganz fest in meinem Hirn verankert.
Die 4 Jungs aus München bezeichnen ihre Musik als Ultra Pop. Die Beschreibung passt auch eigentlich recht gut, auch wenn man sich nicht wirklich etwas darunter vorstellen kann. Man walzt sich ziemlich kompromisslos durch alle Musikrichtungen der modernen U-Musik. Zwischen Alternative Rock, Pop und Jazz wird kaum ein Genre ausgelassen. Ich meine sogar Country Einflüsse gehört zu haben.
Und das ist kontroverser Weise sowohl Stärke, als auch Schwäche des Albums. „Hello Weltgeist!“ ist ein Album, dass sicher nicht langweilig wird. Allein schon dadurch, dass sich kein Song wie ein anderer anhört, wird dies vermieden. Die Songs an sich sind auch noch sehr nett geraten, so dass es wirklich Spaß macht, das Album zu hören. Verstärkt wird das ganze noch durch seltsame Soundeffekte, die in die Stücke eingeflochten werden und sich in diesem Fall sogar richtig gut anhören. Dazu kann man sich sicher sein, dass man bei jedem Durchlauf des Albums irgendetwas Neues findet.
Problem des Albums ist, dass es mich am Stück gehört, ehrlich gesagt ein wenig überfordert. Sieht man mal vom Gesang ab, so findet man nur schwer eine rote Linie, die sich durch das Album zieht.
Wer das mag, kann allerdings bei Alpha Saloon bedenkenlos zuschlagen. Musikalisch ist gegen das Album rein gar nichts einzuwenden und technisch sauber eingespielt ist es auch. Allen anderen würde ich raten, in das Werk intensiv reinzuhören, da es wie gesagt bestenfalls etwas anders ist. Aber ich denke nicht, dass es die Band stören würde, wenn man sie als anders bezeichnet. Ich freue mich auf eine Fortsetzung und brauche jetzt erstmal ein paar Aspirin.

7 von 10 Punkten
Lohnschlächter

Next Post

And One - Krieger

Endlich Endlich werden viele And One-Fans denken. Nachdem das Album "Aggressor" x-mal verschoben wurde und eigentlich niemand mehr geglaubt hat, daß es 2003 soweit sein wird, erscheint 3 Jahre nach "Virgin Superstar" und einigen Umbesetzungen bei And One mit Krieger ein neues Lebenszeichen von Steve Naghavi. Und was wurde nicht […]