Mortiis – The Grudge

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

Ok Mortiis, Dark Metal mit Elektroelementen so hört sich das erstmal für mich an, also mal genauer reinhören was die Fledermaus da geschaffen hat. Tja und das erste was uns geneigtem Ohre auffällt, weg von Stargate wieder zurück zu Dark Dungeon Music ? Denn wenn ich ehrlich bin fand ich das penetrante genöle der Gastsängerin Sarah Jezbel Deva (u.a. Cradle of Filth) bei Stargate eher unpassend.

Der Norweger hat sein Elektronikelement nochmals ausgebaut was jedoch durchaus gefallen kann. Aber nun nochmals zum Thema "Dark Dungeon Music" so nannte er es einmal selbst, aber ist davon noch viel übrig ? Jaein es ist definitiv Elektronischer als die vorgänger und für mcih vermittelt es nichtmehr die gleiche "monotonie und düsterniss" (hier positiv gemeint) von "Crypt of the Wizard" aber es wirkt immer noch düster, aber etwas runder und angenehmer fürs ohr. Mir hart das Album persönlich gut gefallen.
Die Texte, tja last euch überraschen, manchmal denke ich er sing auch über sich selbst, "Twist the Knife" ist hier eine Track der mir sehr gut geviel. Viel sonstiges kann ich nicht sagen hört es euch an ich denke es kann euch mitreisen, schnell ,rockig und düster. Ein würdiger "Neu"start nach 3 Jahren Pause.

Pax Akta euer Keeper

Tracklist:
1. Broken Skin
2. Way too wicked
3. The Grudge
4. Decadent & Desperate
5. The worst in me
6. Gibber
7. Twist the knife
8. The loneliest thing
9. Le petit cochon sordide
10. Asthma


| 27.09.2004 | Pax Akta euer Keeper |

Next Post

Potentia Animi - Das erste Gebet

Was erwartet man von einem Mönchsquartett das sich der Musik widmet? Sicherlich die von den Gregorians bekannten Chorale. Aber weit gefehlt! Die Jungs von Potentia Animi haben mit ihren 13 Tracks von Meditativen Klängen über tanzbaren Mittelalter Sound bis hin zu ungewöhnlichen Klängen eines Islamischen Vorbeters geschaffen. Die Vier erweisen […]