Gregorian: – Masters Of Chant VI

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

Wieder einmal präsentieren sich Gregorian mit der bereits sechsten Ausgabe von Gregorian Chants der Öffentlichkeit. Auch diesmal adaptierten sie, wie gehabt, 12 Lieder von namhaften Künstlern wie Lenny Kravitz, Björk oder Fleetwood Mac in ihrer unnachahmlichen Weise, moderne Musik und klassischen gregorianischen Gesang verbindend. Mag die Methode Gregorians auch langsam etwas ausgedient erscheinen, so ist es doch immer wieder spannend zu sehen, wie sich bekannte Songs durch diese neue Umsetzung verändern, ob sie gewinnen oder verlieren. So verliert beispielsweise „Mad World“, im Original von Tears For Fears, durch den jetzt eher monotonen, weniger leidenden Gesang viel von seiner ursprünglichen Emotionalität. Auch der Evergreen „Greensleeves“ ist auf diesem Output vertreten, kann jedoch im gregorianischen Gewand nicht so recht begeistern. Gut gelungen hingegen ist die Interpretation des Queens-Klassikers „Who wants to live forever“, der vor Gefühlen nur so strotzt und sich die unendliche Traurigkeit des Songs sowohl in der musikalischen Umsetzung als auch im Gesang spiegelt.
Aber auch Neues ist geboten, denn endlich wagen sich Gregorian nicht ausschließlich mit Cover-Versionen ans Licht, sondern präsentieren jetzt auch zwei eigene Stücke. Diese Eigenkompositionen wissen dabei durchaus zu überzeugen. „The Circle“ besticht vor allem durch sehnsuchtsvollen Frauengesang, begleitet von den klassischen männlichen Stimmen, bei „The time has come“ stehen eher die tiefen Choräle im Vordergrund.
Allerdings lässt die Auswahl der Songs dieses Mal etwas zu wünschen übrig, die Umsetzung ist sehr einheitlich geworden, wodurch nach einer Weile eine gewisse Langeweile aufkommt. Im Großen und Ganzen ist diese Scheibe wenig experimentell, trotz der eigenen Songs. Ein rundes, eingängiges Werk, dem es jedoch etwas an Spannung und Abwechslung mangelt. Für Fans dieses Stils sicher ein schönes Album, aber Gregorian haben schon Besseres hervorgebracht.

(Lyramada)

Tracklist:
1) Guide me God
2) Miracle of Love
3) Dreams
4) The Circle
5) Mad World
6) Mercy Street
7) Believe in me
8) One Of Us
9) Who wants to live forever
10) Crying in the rain
11) Greensleeves
12) Joga
13) The time has come
14) Fix you
 

Next Post

Haggard - Eppur Si Muove

Metal mit Deathmetal Anwandlungen meets Kammermusik so oder so ähnlich könnte man Haggard wohl beschreiben. Jedenfalls bewegen sich die Grenzen der Münchner Band um den Gitarrist und Sänger Asis Nasseri immer irgendwo dazwischen. Eine Deathmetalband mit Orchesterdimensionen was Musik und Besetzung angeht ist aber auch mal was anderes. Haggard sind […]