Gregorian – The Dark Side (The Original)

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

Gergorian, ist ein bereits etwas bekannterer Vertreter der "Wir nehmen uns Songs und covern sie in einem anderen stil, Richtung". Die "Mönche" die ja nun schon einige Alben verkauft haben, wurden nun durch weibliche Stimmen Verstärkt, diesmal wurden düster rockige Balladen ausgesucht. Im Ganzen macht das Album einen runden, wenn auch etwas oberflächlich wirkenden Eindruck. Oberflächlich hier nicht wegen der Machart, oder Qualität der Tracks, sondern wegen der Lieder an sich. So kann gerade "Engel" von Rammstein und "The Four Horseman" nicht überzeugen und wirkt eher wie ein schwacher Abklatsch des Originals. Gerade die Gregorianischen Gesänge hätten hier sicher mehr Potential geboten, möchte ich meinen. Das soll nun nicht heißen, das die platte völlig uninspiriert ist, im Gegenteil Fans von Gregorianischen Gesängen und ähnlicher Musik wird die Scheibe sicherlich gefallen, zumal die Songwahl für den Mittelalterflair sehr gut gelungen ist. Als "ungeneigterer" Zuhörer jedoch ist es halt nun mal eher so was für nebenbei hören, und nichts was unter die haut geht.

Trackliste:

01. Hurt
02. My Immortal
03. The Four Horsemen
04. Unbeliever
05. Where The Wild Roses Grow
06. Close My Eyes Forever
07. More
08. Uninvited
09. The Raven
10. Gregorian Anthem
11. Engel
12. Ave Satani (The Omen)
13. The End
14. The Shadows

Next Post

Gregorian: - Masters Of Chant VI

Wieder einmal präsentieren sich Gregorian mit der bereits sechsten Ausgabe von Gregorian Chants der Öffentlichkeit. Auch diesmal adaptierten sie, wie gehabt, 12 Lieder von namhaften Künstlern wie Lenny Kravitz, Björk oder Fleetwood Mac in ihrer unnachahmlichen Weise, moderne Musik und klassischen gregorianischen Gesang verbindend. Mag die Methode Gregorians auch langsam […]