Illuminate – AugenBlicke

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

Tja was soll man sagen, das neue Illuminate Album liegt vor mir, oder besser Snipplets davon, was das Review meiner Meinung nach nicht gerade leichter macht. Aber dennoch stürtzen wir uns mal in die Musik.

Und was stellt man als durchaus aufgeschlossener Leser fest, Illuminate ist wie eh und je… Man liebt sie oder man hasst sie, dazwischen ist nicht all zu viel Raum. Das bewahrheitet sich auch wieder bei dem mir vorliegenden Album Augenblicke.
Tja also klang und stiltechnisch ist sich Illuminate jedenfalls schon mal sicher Treu geblieben, auch wenn sie ich möchte einmal sagen etwas reifer wirken. Dark Wave so werden sie ja meist einsortiert, der schlager wenn man einen von den hassern frägt, ich muss gestehen ich bin mir nicht schlüssig, manche lieder reisen einen wirklich ein stück mit, bei anderen sahs ich auch mal ungläubig vor meinem Player und fragte mich ob ich die Textpassage jetzt wirklich richtig verstanden habe, und warum Füsse bitteschön wie laub sind…

Naja zu den eigentlichen Lyriks kann ich ober der meist bei ca 1:45 ausfadenden Sohngs relativ wenig sagen, die anklänge können jedoch durchaus gefallen. Klangtechnisch sind sie wie obens schon erwähnt etwas gereift, auch wenn ich (Achtung Anspelung auf den Pressetext) schon wuchtigere Gitarren gesehen habe .

Als Fazit auf jedenfall was für Illuminatefans und alle anderen DarkWaver, und Gothen können ruhig mal reinhören. EBM und Industrialfans rate ich jedoch von diesem schock ab.

Pax Akta euer Keeper

Tracklist:
1. Intro: "Augenblick… verweile doch."
2. Verzeih‘ mir!
3. Sonnenkind
4. Meine Zeit
5. Am Ufer
6. Abschied
7. Ich glaub‘ an Dich!
8. Ich kenn die Welt nicht mehr
9. Augenblick
10. Outro: "Für immer fort"
+ Bonus Track
+ Video
 

Next Post

Illuminate - Zwei Seelen

Illuminate zum 10ten. 13 Jahre nach ihrer Gründung legen Johannes Berthold und seine Mitstreiter ihr erstes Metal Album vor. Auf „Zwei Seelen“ wird erstmals mit einer kompletten klassischen Bandbesetzung und sogar einem echten Schlagzeug gearbeitet. Allein das macht es wohl zu dem härtesten Album, dass die Band jemals vorgelegt hat. […]