Illuminate – Zwei Seelen

Marcel
Werbung
Bestellt euch eure Lieblingsmusik gleich hier:
POPoNAUT - Mikrofon/gelb

Illuminate zum 10ten. 13 Jahre nach ihrer Gründung legen Johannes Berthold und seine Mitstreiter ihr erstes Metal Album vor. Auf „Zwei Seelen“ wird erstmals mit einer kompletten klassischen Bandbesetzung und sogar einem echten Schlagzeug gearbeitet. Allein das macht es wohl zu dem härtesten Album, dass die Band jemals vorgelegt hat.

„Zwei Seelen“ kommt sehr rockig und düster aus den Boxen. Die Texte sind ein Beispiel an Depression und Traurigkeit, aber das kennt man von Illuminate ja nicht anders. Darüber hinaus sind die klaren Strukturen in den Songs und die recht schönen Melodien geblieben, die fast immer im Vordergrund stehen. Was meist ein wenig fort ist, ist der Tanzbarkeitsfaktor. Ich finde es trotzdem nicht schlecht. In die Songs sind massig Keyboard und orchestrale Teile eingeflossen, wie man sie von den Karlsruhern kennt.

Kommen wir nun zum Problem des Albums. Für ein echtes Metal Album ist „Zwei Seelen“ nicht hart genug und für ein Wave Album wohl zu erdig. Wenn ich eine Genre Einordnung machen muss, nennen wir das ganze wohl am besten Gothic Rock. Allerdings gibt es da einige Leute, bei denen sich das ein ganzes Stück ausgereifter anhört, es sei nur der Name Lacrimosa erwähnt.

Trotzdem haben Illuminate kein schlechtes Album vorgelegt. Es ist eine CD, die man sich gut allein in einem abgedunkelten Raum anhören kann, um sich Gedanken zu potentiellen Suizidmethoden zu machen. Anspieltipps sind das extrem düstere „Tote Gärten“ für das sich Das Ich nicht schämen würde, das extrem tanzbare „Siehst Du mich in Dir“ und mein absoluter Liebling „Kein Hauch von Leben“, das extrem gut rockt.

Ich denke, dass die Songs allesamt ein sehr großes Livepotential haben. Aber das wird man endgültig erst Anfang 2007 feststellen können, wenn „Zwei Seelen“ offiziell auf den Bühnen der Welt präsentiert wird. Insgesamt ein also ein knappes Daumen hoch für Illuminate und gute 6 Punkte fürs neue Album.

Tracklist:
• "Am Ufer [Live]"
• "Augenblick [Live]"
• "Bevor Du Gehst"
• "Bittersüßes Gift [Live]"
• "Der Tanz Beginnt [Live]"
• "Der Torweg [Live]"
• "Du Liebst Mich Nicht! [Live]"
• "Es Brennt Die Welt"
• "Es Brennt Die Welt [Live]"
• "Geist Aus Der Vergangenheit"
• "Guitar-solo [Live]"
• "Ich Kenn Die Welt Nicht Mehr! [Live]"
• "Intro [Live]"
• "Kein Hauch Von Leben"
• "Leuchtfeuer [Live]"
• "Man Sagt…"
• "Siehst Du Mich In Dir?"
• "Sonnenkind [Live]"
• "Tote Gärten"
• "Verzeih‘ Mir [Live]"
• "Wer Lieben Will…"
• "Zwei Seelen"

Next Post

Inner Shrine - Samaya

Tja… Hum also ich gebe jetzt einmal eine mehr persönliche Meinung als üblich wieder, da ich normalerweise eher distanziert schreibe und es möglichst neutral halte. In diesem Fall jedoch, bin ich etwas zwiespältig. Denn obwohl ich Inner Shrine ein gewisses Potential nicht absprechen kann sollte meiner Meinung nach noch etwas […]